Startseite Themen SEPA-Basislastschriftverfahren 
[Druckversion: HTML ]

SEPA-Basislastschriftverfahren

Stand: 29.01.2016

Am 31.03.2012 ist die sogenannte SEPA - Verordnung Externer Link (Verordnung (EU)- Nr. 260/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14.März 2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 294/2009 in Kraft getreten. Mit der Einführung der Single Euro Payment Area, was übersetzt so viel bedeutet wie einheitlicher Euro – Zahlungsverkehrsraums, wurde ein europaweit einheitliches Verfahren zur Durchführung von bargeldlosen Zahlungen geschaffen. Das SEPA – Verfahren ist seit spätestens 01.08.2014 im geschäftlichen EU - Zahlungsverkehr – ab Februar 2016 zudem im privaten Zahlungsverkehr – obligatorisch.

Die Einführung von europaweit einheitlichen Regelungen, hat selbstverständlich auch Änderungen der nationalen Vorschriften zum bargeldlosen Verfahren mit sich gebracht. Diese betreffen insbesondere das Lastschriftverfahren und sind für die Hochschulen als Lastschriftgläubiger von Bedeutung.

Welche Probleme bei der Form der Erteilung des Lastschriftmandats Interner Link derzeit diskutiert werden und welche datenschutzrechtlichen Anforderungen mit der Pflicht zur Pre-Notification Interner Link einhergehen, haben wir für Sie im Folgenden zusammengestellt.

Der vollständige Inhalt des Dokuments steht nur den mit ZENDAS kooperierenden Hochschulverwaltungen zur Verfügung (nähere Informationen finden Sie hier Interner Link).

Alternativ können Sie über eine Shibboleth-Anmeldung versuchen, auf die nachfolgenden Inhalte zu kommen.
Nutzen Sie dafür folgenden Link: https://www.zendas.de/sp/ Interner Link.

Weiterführende Seiten zu den Themen:
Copyright 2019 by ZENDAS ..